WENN ALLES VORBEI IST — Gute Nachrichten aus der Zeit nach der Corona-Krise

GUTE NACHRICHTEN AUS DER ZEIT NACH DER CORONA-KRISE

„Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ Beim täglichen Konsum der neuesten Corona Nachrichten hat man den Eindruck, dass der Satz des bayrischen Komikers Karl Valentin von Tag zu Tag wahrer wird. Es ist Zeit, den Blick von den Infiziertenzahlen, Kurven, Verdopplungszeiten zu lösen und einen Blick auf die Zeit danach zu werfen.
Welche positiven Effekte wird Corona trotz allem haben? Ich habe meine Prognose in zwei Artkel unterteilt: Unternehmenssektor & Neue Arbeitswelt und Öffentlicher Sektor.

hoto by Anastasiia Chepinska on Unsplash

Teil 1: Unternehmenssektor & Neue Arbeitswelt

GLOKALISIERUNG: Die Renaissance des Regionalen

Angesichts von Fabrikschliessungen, Produktionsstopps und Handelsbarrieren werden Lieferketten neu justiert: Teile der ehemals ins Ausland ausgelagerten Prozesse werden wieder näher an den Heimmarkt rücken. Die Lagerhaltung wird wieder ausgebaut, statt Produktteile ausschliesslich auf den Zeitpunkt hin zu bestellen wenn sie benötigt werden. Das wird viele Produkte teurer machen, doch die industrielle Produktion ist so besser vor weiteren unerwarteten Krisen wie der Corona-Pandemie abgesichert.

EVOLUTIONSBESCHLEUNIGER: Boost für Digitalisierung

Die Digitalisierung wird einen längst überfälligen Schub erhalten. Viele Unternehmen und die öffentliche Verwaltung die in den letzten Jahren sträflich Investitionen in digitale Technologien verschlafen haben erlebten ein böses Erwachen. Insbesondere die gezwungene schnelle Umstellung auf Home Office hat die meisten Unternehmen überhaupt erst erkennen lassen, wie schlecht sie bei Ausstattung und Vernetzung aufgestellt sind. Die Firmen welche diese Krise überleben und für die Zukunft gewappnet sein wollen, werden massiv in den digitalen Ausbau investieren müssen.

THEMENWECHSEL: Gesundheit und Sicherheit statt Klimawandel

Ehemals populäre und langfristig bedeutsame Themen wie Nachhaltigkeit rücken in den kommenden ein bis zwei Jahren in den Hintergrund, da nun existentielle Themen wie Gesundheit und Sicherheit dominieren. Viele Unternehmen werden verkennen, dass auch der Klimawandel etwas mit einem gesunden, sicheren Leben zu tun hat. Nur läuft diese Entwicklung viel langsamer ab wie die Corona-Pandemie und wird daher von den Menschen nicht als derart akut bedrohlich wahrgenommen.

REMOTE WORKING: Arbeiten von zu Hause aus wird salonfähig

Durch die massenhafte Umstellung der Arbeit aus dem Home Office erkennen viele Unternehmen die Vorteile ortsunabhängiger Arbeit. Richtig eingebettetes Remote Working steigert die Effizienz der Abläufe und damit die Produktivität. Unternehmen benötigen weniger Büroflächen und sparen Kosten. Mitarbeiter müssen weniger pendeln und können Privat- und Berufsleben besser aufeinander abstimmen. Eine Verdopplung des Home Office Anteils nach Ende des Lockdowns ist ein realistisches Szenario. Es gibt auch positive Nebeneffekte auf den Verkehr: die Anzahl der Staus und die Überlastung der ÖV zu Stosszeiten reduzieren sich. Co-Working Spaces ausserhalb der Stadtzentren werden profitieren. Der Gewerbeimmobilienmarkt wird durch eine grosse Krise gehen.

VIDEOKONFERENZEN: Ineffizienzen werden reduziert

Viele Teilnehmer von Video-Konferenzen haben festgestellt, dass Meetings viel schneller, punktgenauer und präziser ablaufen und dabei helfen, Zeit und Nerven zu sparen. Teilnehmer sparen sich jetzt sinnlose Eitelkeiten und Grabenkämpfe und verzichten sicher auf den einen oder anderen Business Trip.

Lesen Sie in Kürze im zweiten Teil, welche positiven Effekte die Corona-Krise im öffentlichen Sektor, in Schulen, im Tourismus, der Stadtplanung und Medizin haben wird.

Was meinen Sie? Sind die positiven Aspekte der Corona-Krise zu optimistisch gedacht? Ist der Mensch doch nicht so lernfähig? Fallen wir bald wieder in alte Gewohnheiten und Konsumverhalten zurück? Welche Verbesserungen erwarten Sie, wenn alles vorbei ist? Vielen Dank für Kommentare und Bewertungen des Artikels.